Ein musikalisches Theaterstück über Leben und Werk Martin Luthers

Präsentiert von »Eure Formation«

Mit Lukas Ullrich und Till Florian Beyerbach, ab 14 Jahren
Deutsch / English

Trailer

Pressespiegel (PDF, 5 MB), Pressemappe (PDF, 2 MB), Kommentar SWR1 (MP3, 4 MB), Kommentar SWR4 (MP3, 10 MB)

Für den Sommer 2016 arbeiten wir zur Zeit an einer englischen Fassung des Stückes und der Website-Inhalte. Sprechen Sie uns an!

Das Stück

Drei Säulen formatieren »Play Luther«: eine abwechslungsreiche Debatte über den Gesamtbegriff Kirche unter mittelalterlichen und gegenwärtigen Aspekten, unterschiedliche Blickwinkel und Versuchsanordnungen wichtiger Lebensstationen Martin Luthers im szenischen Spiel sowie die musikalische Einrichtung ausgewählter Lieder des Erfinders der Kirchenmusik unter Gesichtspunkten moderner, zeitgenössischer Musik – live intoniert und neu formatiert, wobei der Geist und die Sprache der fast fünfhundert Jahre alten Lieder erhalten bleiben.

Das Bühnenbild

Foto Bühnenbild

Als Symbol der Dreifaltigkeit wird das Dreieck in alten Überlieferungen von einem Strahlenkranz umschlossen. Das Bühnenbild ist eine Metapher auf die Geschichte des Christentums und symbolisiert eine sich stetig verändernde, aufeinander aufbauende, sich selbst tragende Gesellschaft. Es erzeugt einen sakralen Raum, lässt aber dem Zuschauer die Freiheit verschiedener Assoziationsmöglichkeiten in den Strukturfeldern.

Grußworte

Foto Dr. July Loesch
Dr. h. c. Frank Otfried July, Bischof Ev. Landeskirche Württemberg [Foto: EMH/Gottfried Stoppel]
Foto Brigitte Loesch
Brigitte Lösch, Landtagsvizepräsidentin Baden-Württemberg [Foto: Pressebild]
Foto Dr. Schneider-Boenninger
Dr. Birgit Schneider-Bönninger, Kulturamt der Stadt Stuttgart [Foto: Horst Rudel]

Sprecher: Joerg Adae, aufgenommen im jkStudio.

Spieltermine

Nach über 120 Vorstellungen gehts in die Sommerpause und an die Produktion der englischen Fassung von Play Luther


Sonntag, 11. September 2016, EMK Birsfelden (CH), 10 Uhr


Samstag, 24. September 2016, Gemeindehalle, Altbach, 19:30 Uhr


Dienstag, 27. September 2016, Stiftskirche Dettingen a.d. Erms, 11 Uhr | 19:30 Uhr


Samstag, 1. Oktober 2016, Turnhalle Brettheim, 20 Uhr


Dienstag, 4. Oktober 2016, Eugen Grimminger Schule, Crailsheim


Donnerstag, 6. Oktober 2016, Evangelisches Gemeindehaus, Hattenhofen, 20 Uhr


Freitag, 7. Oktober 2016, Emmauskirche, Karlsruhe, 19 Uhr


Montag, 10. Oktober 2016, Heinrich-Fries-Haus, Heilbronn, 19:30 Uhr


Freitag, 14. Oktober 2016, Freihof Gymnasium, Göppingen,


Donnerstag, 20. Oktober 2016, Schlossgartenhalle, Ettlingen, 11 Uhr | 19:30 Uhr


Freitag, 21. Oktober 2016, Laurentiuskirche, Stuttgart, 19:30 Uhr


Montag, 24. Oktober 2016, Augustinum, München-Neufriedenheim, (geschlossene Vorstellung)


Mittwoch, 26. Oktober 2016, Christopheruskirche, Göttingen, 9 Uhr | 12 Uhr | 20 Uhr


Samstag, 29. Oktober 2016, Johanneskirche, Schalkau, 19 Uhr


Sonntag, 30. Oktober 2016, Abteikirche, Offenbach-Hundheim, 16 Uhr


Montag, 31. Oktober 2016, Matthäuskirche, Hannover, 10 Uhr | 19 Uhr


Freitag, 4. November 2016, Falkenbergkirche, Norderstedt, 19:30 Uhr


Sonntag, 6. November 2016, Stadtkirche St. Marien, Riebnitz-Damgarten, 17 Uhr


Donnerstag, 10. November 2016, Augustinum, Stuttgart-Killesberg, 19 Uhr


Freitag, 11. November 2016, Gemeindezentrum St. Georg, Nördlingen, 17 Uhr | 20 Uhr


Sonntag, 13. November 2016, Martinskirche, Albstadt, 17 Uhr


Dienstag, 15. November 2016, Alenberghalle, Münsingen, 14 Uhr | 19 Uhr


Mittwoch, 16. November 2016, MAV der ELK WUE, Stuttgart


Dienstag, 22. November 2016, Turnerheim, Weil im Schönbuch, 20 Uhr


Freitag, 25. November 2016, Dom, Schleswig, 19 Uhr


Donnerstag, 12. Januar 2017, Stadthalle, Homberg, 19:30 Uhr


Samstag, 14. Januar 2017, Donaumooshalle, Königsmoos, 19 Uhr


Freitag, 20. Januar 2017, Albanskirche, Laichingen


Sonntag, 22. Januar 2017, Paulusheim, Bruchsal, 14 Uhr


Montag, 23. Januar 2017, Evangelische Stadtkirche, Sinsheim


Dienstag, 24. Januar 2017, Stadthalle, Maulbronn, 19:30 Uhr


Freitag, 27. Januar 2017, Festhalle, Leinfelden, 19 Uhr


Sonntag, 29. Januar 2017, Martin Luther Kirche, Alsdorf (bei Aachen), 17 Uhr


Der Glastrakt des Württembergischen Kunstvereins in Stuttgart war für die Uraufführung und die ersten Veranstaltungstage Heimat von »Play Luther«. Das Stück ist auf Theaterbühnen, in Schulen, Stadthallen, Gemeinden, Kirchen und bei sonstigen Veranstaltungen zu sehen – unter anderem bereits hier.

Kooperation

Aufgrund der gesellschaftlichen, politischen und geistlichen Relevanz sowie der kulturellen Bedeutung und Strahlkraft des Themas bilden öffentliche Einrichtungen aller Art, Kirchen und Gemeinden, interessierte Menschen jeglicher Herkunft, Religion oder Lebensauffassung eine breit gefächerte Zielgruppe.

Mögliche Partner sind auch Schulen – Fachschaft Deutsch, Geschichte, Religion und Musik. Unterrichtsideen und didaktisches Material zum geschichtlichen Hintergrund wird Schulen für die Vor- und Nachbearbeitung des Stückes kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Logo LBBW Logo Kunstverein Logo Landeskirche Württemberg Logo Gold-Ochsen Logo Landeskirche Baden Logo ChurchNight Logo Reservix

Ansprechpartner

Für Theater, Schulen und öffentliche Einrichtungen: Lukas Ullrich
+49 176 27246191
lukas@playluther.de

Für Theater, Kirchen und Gemeinden: Till Florian Beyerbach
+49 177 7322461
till@playluther.de

Motivation

Foto Till

»Play Luther« möchte seinen Zuschauern den gewaltigen Raum Martin Luther und die Auswirkungen der Reformation eröffnen, um ihn auf gesellschaftliche Aspekte hin zu überprüfen. Die Wurzeln unseres heutigen gesellschaftlichen Zusammenlebens gründen bei Martin Luther, seinen Lebensstationen und den daraus resultierenden Impulsen für die er einstand. Kernaussage seines Lebenswerkes ist »dass die Gesellschaft und die Gemeinde sich immer weiterentwickeln muss«.

Der Titel »Play Luther« beschreibt was die Produktion möchte: spielen, Luther spielen, Luther musikalisch abspielen – von unterschiedlichen Ausgangspunkten aus, in neuen Versuchsanordnungen, in der Szene sowie in der Musik.

Produktion

Idee: EURE FORMATION (Lukas Ullrich, Till Florian Beyerbach)
Dauer: 90 Minuten
Spiel, Piano, Gesang: Lukas Ullrich [www.lukasullrich.de]
Spiel, Schlagzeug, Gesang: Till Florian Beyerbach [www.tillflorianbeyerbach.de]
Vorlage: Uwe Hoppe [www.uwehoppe.de]
Musikalische Leitung: Andrew Zbik [www.zbikbeat.de]
Technik: Kai Schmidt
Bühnenbild: Lukas Ullrich
Produktionsjahr: 2014
Alle Rechte bei »EURE FORMATION«

Aktuelles zum Stück: facebook/playluther

Fotografie: Joris Haas [www.jorishaas.prosite.com]
Video: Jan Koch [www.akmii.de]
Gestaltung: Michael Heidinger [www.michael-heidinger.com]

Bisher wurde »Play Luther« unter anderem hier aufgeführt: Plenarsaal des Stuttgarter Landtags, Gutenberg-Museum Mainz, Wuerttembergischer Kunstverein Stuttgart, Werkrealschule Neuffen, Bandhaustheater Backnang, Wuerttembergische Landessynode, Geschwister-Tage Bad-Liebenzell, Evangelisch Methodistische Kirche Stuttgart-Feuerbach, Die Raetsche Geislingen, Martin-Luther-Kirche Stuttgart-Sillenbuch, Theater am Riff »Die Koralle« – Bruchsal, Riebesamstiftung Murrhardt, Apostelkirche Stockdorf, Friedenskirche Starnberg, Haus der Heimat Stuttgart, Christuskirche Crailsheim, Festhalle Nordheim, Martin-Luther-Kirche Ulm, Stadtkirche St. Veit Waldenbuch, Augustinum Freiburg, Stadtkirche Goeppingen, Peter- und Paulskirche Koengen, Matthaeuskirche Gerlingen, Paulinenpflege Winnenden, Kirchenkreis Iserlohn, Stadthalle Marbach, Rathaussaal Grimma, Gymnasium St. Augustin Grimma, CVJM-Bildungsstaette Wuppertal, Ev. Kirchengemeinde Wuppertal-Ronsdorf, Michaelskirche Waiblingen, Klosterkirche Neuruppin, Paul-Gerhardt-Gemeinde Frankfurt, Ev. Kirchengemeinde Hochheim, INTHEGA-Theatermarkt Bielefeld, Lutherkirche Bruchsal, Haus im Weinberg (Markdorf), Stadtpfarrkirche Biberach, Eugen-Hohly-Halle Welzheim, Stadtparkhalle Bretten, Ev. Kirchengemeinde Esslingen-Hohenkreuz, Laurentiuskirche Tegernau, Waggonhalle Marburg, Bildungswerk des Kirchenkreises Ploen, Ev. Kirchengemeinde Rohlstorf, Schwarzwaldhalle, Baiersbronn, Uditorium Uhingen, Moerikehalle Kirchheim unter Teck, Lutherkirche Baden-Baden, Ofenlochhalle Langenau-Hoervelsingen, Martin-Luther-Forum Ruhr (Gladbeck), Christuskirche Neunkirchen am Brand, Haus der Begegnung Leonberg, Stadthalle Dornhan, Hans-Multscher Gymnasium Leutkirch/Allgäu, Vesperkirche Weingarten, Montfort-Gymnasium Tettnang, Stadthalle Wangen im Allgäu, Gymnasiums Isny, Stadthalle Wernau, Festhalle Kirchberg, Alter Stadtsaal Speyer, Ernst-Moritz Arndt Gymnasium Bergen/Rügen, Stadttheater Minden, St. Petri Kirche Melle, Bürgerhaus Hohengehren, Christuskirche Neunkirchen am Brand,Haus der Begegnung Leonberg, Stadthalle Dornhan, Hans-Multscher Gymnasiums Leutkirch im Allgäu, Vesperkirche Weingarten, Montfort-Gymnasium Tettnang, Stadthalle Wangen im Allgäu, Gymnasium Isny, Stadthalle Wernau, Ernst-Moritz Arndt Gymnasium Bergen (auf Rügen),Mittelschule München-Moosach,Augustinum München-Neufriedenheim, Turnhalle Niederstetten, Weckerlinhaus Stuttgart, Gießnauhalle Nabern, Lutherkirche Konstanz (Konzil), Kelter Niedernhall

Impressum

Foto Lukas und Till

Eure Formation
Lukas Ullrich und Till Florian Beyerbach GbR
Schweitzerstraße 4
70619 Stuttgart
+49 176 27246191 | +49 177 7322461
info@playluther.de

Haftung für Inhalte: Die Inhalte unserer Seite wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen.

Haftung für Links: Die Homepage enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.